Kombinierte HF/ NOx
Katalysator-Anlagen in der Edelstahlindustrie

Steuler Anlagenbau GmbH & Co. KG hat weltweit bereits über 20 kombinierte NOx / HF Reduktionsanlagen in der Edelstahlindustrie realisiert. Die NOx- und HF-haltige Abluft entsteht bei der Oberflächenbehandlung von Edelstahl, wobei Bleche oder Profile durch ein Mischsäurebad (bestehend aus Flusssäure und Salpetersäure) geführt werden, um Zunder und Verunreinigungen von der Oberfläche zu entfernen. Die Abluft aus dem Beizsprozess wird abgesaugt, in der Abluftbehandlungsanlage gereinigt und danach in die Atmosphäre abgeleitet.

Im ersten Schritt werden über eine Vorwäscher die säurehaltigen Tröpfchen aus der Abluft entfernt. Danach erfolgt die Erwärmung des kalten Rohgases im Gegenstrom zu dem heißen Reingas über ein Wärmeverschiebesystem. Um hier Inkrustierungen und Korrossionsschäden zu vermeiden, wird das Rohgas vor Eintritt in den Wärmetauscher mittels einer Vorheizung auf > 70°C vorgewärmt. Nach Passieren des Wärmetauschers gelangt das Rohgas in die HF-Trockensorption. Hierbei handelt es sich um einen Reaktor, bestück mit mehreren Lagen Kalkmodulen. Diese Module, in Wabenform, zeichnen sich durch ihren geringen Druckverlust aus. Das Material der Waben ist Ca(OH)2, welches mit dem in der Abluft enthaltenen HF reagiert. Als Endprodukt entsteht CaF2 (Flußspat).

Danach wird die teilgereinigte Abluft über einen Brenner auf die für den Katalysator erforderliche Betriebstemperatur aufgeheizt. Unmittelbar nach dem Brenner befindet sich die Eindüsstelle für 40 %ige wässrige Harnstofflösung (oder 25 %ige Ammoniaklösung) mittels eines im Abgaskanal vor dem SCR-Reaktor eingebauten Düsensystemes. Zur Feinstzerstäubung wird Druckluft beigemischt. Dadurch wird eine homogene Verteilung des Reduktionsmittels im Abgas sicherstellt.  Das mit Reduktionsmittel vermischte Abgas gelangt in den nachgeschalteten SCR-Reaktor, wo die eigentliche Reaktion von NOx stattfindet.

Die gebildeten Reaktionsprodukte, Stickstoff und Wasser, sind unschädlich und können mit dem Abgas nach Abkühlung im Wärmeaustauscher über den Kamin in die Atmosphäre geleitet werden.

NOx Probeentnahme und Regelungssystem

Nach dem SCR-Katalysator wird eine Abgasprobe entnommen und einem NOx Analysegerät zugeführt, welches den Restgehalt an NOx im Rauchgas bestimmt. Das vollautomatisierte Verfahren verwendet die NOx-Messergebnisse, um die Menge an Harnstoff zu bestimmen die für den Entstickungsprozess erforderlich ist. Somit wird gewährleistet, dass unsere Anlagen die gesetzlichen Auflagen zur Emissionseinhaltung erfüllen.

Steuler ist einer der weltführenden Lieferanten für kombinierte SCR/HF Reduktions-anlagen für die Edelstahlindustrie. Ferner ist Steuler spezialisiert auf dem Gebiet der Katalysatortechnik zur Entfernung anderer Schadstoffe, wie z. B. Dioxine, Furane, CHx, CO, flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Feststoffe sowie Säurewäscher zur Entfernung von SOx, HF und HCl.